Sportseeschiffer-Praxis-Törn

Wir führen spezielle Ausbildungsgänge für die Sportseeschiffer-Praxis durch. Wir bereiten Sie gründlich auf die Prüfung und Ihre Aufgaben als künftiger professioneller Yachtskipper vor. Für diese Lehrgänge haben wir spezielle Ausbilder, die über eine besonders lange Erfahrung verfügen und darüberhinaus von OSTWIND-Segelsport speziell geschult worden sind.

Folgende Ausbildungsinhalte kennzeichnen diesen Lehrgang:
SSS-Navigation, Radartraining, Yachtausrüstung, GPS-Training, Törnvorbereitung, Sicherheit an Bord, Creweinweisung, Aufgabenteilung, Wachplan, Rechtskunde, Segelmanöver, Hafenmanöver, Empfang und Auswertung von Wetterberichten, Motorenkunde, Spinnackertraining, Segeltrimm, Anlaufen fremder Häfen, Ein- u. Ausklarieren, Nachtsegeln, Zollbestimmungen und vieles mehr. Die Törns schließen mit der Prüfung durch die Prüfungskommission ab.

Alle Yachten verfügen über ein Schiffssicherheitszeugnis der BGVerkehr.

 

Der Sportseeschifferschein (SSS) ist einer der deutschen amtlichen Sportschifferscheine. Ausbildung und Prüfung ist abgestimmt auf das Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in küstennahen Seegewässern (alle Meere bis 30 Seemeilen vom Land sowie die gesamte Ost- und Nordsee, Ärmelkanal, Bristolkanal, Irische und Schottische See (nicht: Scotiasee), Mittelmeer und Schwarzes Meer). Dieser Führerschein ist zum Führen gewerblich genutzter Sportboote im vorgesehenen Fahrtbereich erforderlich.[1] Die genauen Besatzungsvorschriften ergeben sich, wie auch beim Sportküstenschifferschein (SKS), aus der Anlage 4 der See-Sportbootverordnung[2] und hängen unter anderem von Größe des Schiffes und Dauer der täglichen Fahrt ab. Im Falle der nichtgewerblichen Nutzung eines Sportbootes ist der Schein freiwillig.